Kino-Highlights im Juni

David WachsKino-Highlights 2018Leave a Comment

Kino-Highlights-im-Juni

Ein neuer Monat steht vor der Tür und natürlich möchten wir euch auch dieses Mal nicht unsere Kino-Highlights des kommenden Monats vorenthalten. Hier sind sie also: Unsere Kino-Highlights im Juni.

Jurassic World – Das gefallene Königreich (Action, Abenteuer, SciFi) – 06. Juni

Los geht’s und zwar mit einem echten Kracher für alle Jurassic Park-Fans unter euch. Jurassic World – Das gefallene Königreich oder im Original: Jurassic World – Fallen Kingdom ist der Nachfolger der sehr erfolgreichen Jurassic Park-Fortsetzung, Jurassic World aus dem Jahr 2015 von Regisseur Colin Trevorrow.

Jurassic World: Das gefallene Königreich | Kino-Highlights im Juni

Jurassic World: Das gefallene Königreich

Dieses Mal allerdings führte nicht Trevorrow Regie (war hier “nur” als Autor tätig, wird aber im dritten Teil voraussichtlich wieder als Regisseur zurückkehren) sondern der Spanier J.A. Bayona. Der ist vielleicht einigen ein Begriff vom sehr überzeugenden Film Sieben Minuten nach Mitternacht (A Monster Call) aus dem Jahr 2016, bei dem Bayona Regie führte und welchen ich an dieser Stelle jedem herzlichst empfehlen möchte. Oder dem schockierenden Katastrophenfilm The Impossible (Lo Imposible) aus dem Jahr 2012, in dem Bayona ebenfalls Regie geführt und für den Naomi Watts eine Oscar-Nominierung als beste Hauptdarstellerin erhalten hat. Auch sehr empfehlenswert!
Aber zurück zu Jurassic World und zur Rahmenhandlung:

Der Vulkan auf der Dinosaurier-Insel Islar Nebular, droht auszubrechen und die Dinosaurier dort auszulöschen. Deshalb kehrt der Saurier-Trainer Owen Grady (Chris Pratt) auf die Insel zurück, um die Tiere zu retten.

Hört sich nicht nach einer tiefgründigen Geschichte und nach einer guten Idee von Owen Grady an, oder? Ich bin einerseits gespannt auf den Film andererseits befürchte ich hier ein Effektfeuerwerk (siehe Trailer), welches über eine schwache Geschichte mit hanebüchenen Erklärungen hinwegtäuschen möchten. Aber mal abwarten, auch die Geschichte des ersten Teils der neuen Trilogie war, wie ich finde, keine außergewöhnlich originelle, und trotzdem hat mich der Film sehr unterhalten (natürlich kein Vergleich zum ersten Jurassic Park, der immer noch der Beste Teil ist). Außerdem bin ich gespannt, was Bayona uns hier für einen Blockbuster präsentiert. Die beiden bisherigen Filme, dich ich von Ihm gesehen habe, haben mich sehr überzeugt, weshalb Jurassic World – Das gefallene Königreich für mich ein Kino-Highlight im Juni und einen Gang ins Kino wert ist.

 

Hereditary – Das Vermächtnis (Drama, Horror, Mystery) – 14. Juni

Weiter geht’s eine Woche später mit Hereditary – Das Vermächtnis. Der dürfte für alle Horror-Fans unter euch etwas sein und ist das Feature-Film Debut von Regisseur und Autor Ari Aster. Der Film sorgte auf dem Sundance Festival für aufsehen und wurde von Kritikern hochgelobt. Der Trailer verspricht ebenfalls einen sehr schockierenden und spannenden Film. Aber, worum geht’s?

Im Mittelpunkt der Geschichte steht Familie Graham, eine scheinbar normale Familie, welche in einem großen Haus am Rande eines Waldes lebt. Mutter Annie (Toni Collette) arbeitet an einer Ausstellung, Vater Seve (Gabriel Byrne) kümmert sich um das Wohlergehen seiner Familie und die Kinder Peter (Alex Wolff) und Charlie (Milly Shapiro) quälen sich durch den Schulalltag. Doch dann stirbt Annies Mutter Ellen und jedes Familienmitglied wird plötzlich mit dunklen Geheimnissen, Vorwürfen und Traumata konfrontiert. Diese drohen, die Familie auseinander zu reißen und ins Verderben zu stürzen.

Horror-Fans kommen ja momentan voll auf ihre Kosten. Steht uns hier nach Get Out und A Quiet Place die nächste Horror-Überraschung ins Haus?

 

The Rider (Drama, Western) – 21. Juni

Und auch diesen Monat haben wir wieder einen Western-Film. The Rider ist aber wohl eher ein Neo-Western. Regie geführt hat Chloé Zhao, die auch für das Drehbuch verantwortlich ist und sie hat für ihren Film ausschließlich Laiendarsteller eingesetzt, die sich selbst spielen. Kennengelernt hat sie diese bei den Dreharbeiten zu ihrem Feature-Film Debut Songs My Brothers Taught Me (2015).
The Rider konnte bisher schon einige Preise gewinnen, darunter auch den Art Cinema Preis beim Filmfestival von Cannes 2017. Hört sich doch alles schon mal sehr interessant an. Zur Handlung:

Brady Blackburn (Brady Jandreau), Rodeo-Champion, droht das Karriereaus, als er bei einem Reitunfall einen tritt gegen den Kopf bekommt. Fortan hat er einen Metallplatte im Schädel und die Ärzte raten ihm von einem Comeback auf dem Pferd ab. Damit Platzt Bradys Traum vom Rodeo. Mitgefühl bekommt er in der männlich geprägten Gesellschaft nur wenig. Was soll er jetzt tun? Aufgeben kommt für ihn nicht in Frage, da er seinen alleinerziehenden Vater (Bradys echter Vater Tim Jandreau) nicht im Stich lassen kann und sich um seine, an einer geistigen Behinderung leidenden, Schwester (Bradys echte Schwester Lilly) kümmert. Eine Warnung sollte ihm aber sein bester Freund Lane (Lane Scott) sein, der seit einem Unfall im Rollstuhl sitzt.

Ich bin sehr gespannt. Der Trailer verspricht einen sehr emotionale Geschichte und einen mit schönen Bildern gefilmten Neo-Western-Film.

 

Love, Simon (Komödie, Romanze, Drama) – 28. Juni

Zum Abschluss des Monats gibt’s eine romantische Komödie. Love, Simon ist eine sehr gut besetzte Buchverfilmung des Romans “Simon Vs. The Homo Sapiens Agenda” (dt.: Nur drei Worte) von Becky Albertalli. Regie geführt hat Greg Berlanti.
Der Film gab seine Premiere auf dem Mardi Gras Film Festival im Februar 2018. Kritiken loben den Film für sein “großes Herz”, den talentierten Cast und seiner “revolutionären Normalität”. Sie beschreiben ihn u. a. als “lustig, warmherzig und ungeheuer charmant”. Der Trailer gibt auch schon einen guten Vorgeschmack. Aber worum geht’s eigentlich:

Der 17-jährige Simon Spier (Nick Robinson) ist homosexuel, doch noch weiß das niemand. Er hat eine Online-Beziehung mit einem Jungen aus seiner Schule der unter dem Pseudonym Blue mit ihm Kontakt hat. Versehentlich schickt Simon eine Email nicht nur an Blue, sondern auch an seinen Klassenkamerad Martin. Dieser droht daraufhin damit, Simon vor der ganzen Schule zu outen, es sei denn Simon verkuppelt ihn mit seiner besten Freundin Leah. Was soll Simon tun? Soll er sich darauf einlassen, sich outen oder sich auf ewig verstecken?

Die Eltern von Simon werden gespielt von Jennifer Garner (Dallas Buyers Club) und Josh Duhamel (Transformers).

 

Das sind sie also. Die Kino-Highlights und Juni. Haben wir einen Film vergessen? Auf welche Filme freut ihr euch am meisten? Schreibts uns in die Kommentare.

Danke für’s Lesen.

Euer David

 

Eine Monats-Vorschau verpasst? Hier geht’s zu unseren vergangenen Kino-Highlights der letzten Monate.